Überregionaler Versorgungsforschungsverbund / Supraregional Health Service Research Network (SHRN)

 

Wie kann ich eigentlich sehen, was ich mit meinem täglichen Engagement erreiche?
 

Werden Sie Teil unseres überregionalen Versorgungsforschungsverbundes!

Die Frage, wie sichtbar gemacht werden kann, was durch den täglichen Einsatz erreicht wird, erreicht uns häufig aus der Praxis. In den vergangenen Monaten haben wir vom Institut für Allgemeinmedizin in Lübeck gemeinsam mit abasoft-Anwendern die Grundlage dafür geschaffen, solche Fragen mit einem Minimum an Aufwand für die Praxis beantworten zu können: Die Routine-Daten der teilnehmenden Praxen werden (selbstverständlich datenschutzkonform und anonymisiert) automatisch übermittelt und für gezielte wissenschaftliche Fragestellungen ausgewertet.
So kann die Leistungsstärke der ambulanten Versorgung besser sichtbar gemacht werden. Selbstverständlich wird für jede Fragestellung zudem ein Ethikvotum eingeholt.

 

Ihre Vorteile:

  • Sie können aktiv die ambulante Versorgung stärken, dadurch, dass Forschungsfragen in einer Qualität beantwortet werden können, wie es bisher in Deutschland noch nicht möglich war.
  • Die Ergebnisse der Analysen der wissenschaftlichen Fragestellungen werden an Sie zurückgespiegelt.
  • Sie werden durch Ihre Teilnahme eine Forschungspraxis der Universität zu Lübeck.

 

Wie funktioniert’s?

Die Routine-Daten der teilnehmenden Praxen werden für gezielte wissenschaftliche Fragestellungen ausgewertet. Die Übermittlung erfolgt datenschutzkonform und anonymisiert aus der EVA PAL-Liste.

 

Routinedaten werden zu Forschungsdaten

Bereits bei der Übermittlung werden die Daten anonymisiert. Die Datei wird zudem verschlüsselt. Die Entschlüsselung und Umwandlung in eine Forschungsdatenbank führt das Institut für Allgemeinmedizin in Lübeck durch.

 

Datenfluss im Versorgungsforschungsverbund

 

Forschungsfragen

Laufende Projekte:

  • Diagnosehäufigkeiten und Beratungsanlässe
  • Lipidmanagement in Hausarztpraxen

Geplante Projekte:

  • Polypharmazie & Multimorbidität
  • Risikofaktoren für unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  • Auswirkung des Wetters (insbesondere Hitze) auf Ereignisse in der Hausarztpraxis

 

Für nähere Informationen kontaktieren Sie gerne Herrn Dr. Christoph Strumann: c.strumann(at)uni-luebeck.de oder hinterlassen Sie hier Ihre Kontaktdaten und wir melden uns bei Ihnen.

 

Wie kann ich Teil des überregionalen Versorgungsforschungsverbundes werden?

Diese Option können wir aktuell nur für Anwender von abasoft anbieten.

 

Hier finden Sie eine Vorarbeit:

Strumann C, Blickle PG, von Meißner WCG, Steinhäuser J. The use of routine data from primary care practices in Germany to analyze the impact of the outbreak of SARS-CoV-2 on the utilizationof primary care services for patients with type 2 diabetes mellitus. BMC Primary Care; 2022; 23:327